Wirtschaftslichkeitsstudie verschiedener Betondeckensysteme

Im Auftrag der Mitglieder des Bundesverbandes Spannbeton-Fertigdecken wurde 2010 an der TU Dortmund eine Wirtschaftlichkeitsstudie durchgeführt. Am Beispiel eines Musterbürogebäudes wurden die Baukosten und Bauzeiten von Spannbeton-Fertigdecken, Ortbetondecken und Halbfertigteildecken verglichen.

6 Deckenvarianten und 2 Fundamentvarianten

Unter Leitung von Univ.-Prof. Dr.-Ing. Reinhard Maurer und Dipl.-Ing. Halil Kiziltan sowie in Zusammenarbeit mit dem Ing.-Büro König und Heunisch (KHP) aus Dortmund wurden die Kosten der Rohbaukonstruktionen eines Musterbürogebäudes für 6 Deckenvarianten untersucht: Jeweils die Ortbeton-, Halbfertigteil- (Filigran-) und Spannbeton-Fertigdeckenlösung mit Mittelunterzug und als Flachdecke.

Außerdem wurden die 6 Varianten mit unterschiedlichen Gründungsarten gerechnet: als Bodenplatte und mit Einzel- und Streifenfundamenten.

Kostenvorteile bei allen Spannbeton-Fertigteildeckenvarianten

Auf den ersten 4 Plätzen der Wirtschaftlichkeitsstudie landeten die 4 Lösungen mit Spannbeton-Fertigdecken.

Bis zu über 7% waren sie günstiger im Vergleich zu Ortbeton- und Filigrankonstruktionen.

Hier kommen Sie auf direktem Wege zur kompletten Auswertung der Wirtschaftlichkeitsstudie.

Nicht nur günstiger, auch deutlich schneller

Auch die Bauzeiten wurden verglichen, allerdings ohne in die Wirtschaftlichkeitsstudie monitär einzufließen.

Die Ergebnisse sind aber dennoch eindeutig und für Planer und Bauherren aufschlussreich: Auch bei diesem Vergleich schnitten die 4 Spannbeton-Fertigdeckenlösungen am besten ab.

Beim Musterbürogebäude mit ca. 13.000 m³ umbauten Raum konnten die Rohbauarbeiten um bis zu 3 Wochen (ca. 25% der gesamten Rohbauzeit) schneller abgeschlossen werden als bei Ortbeton- oder Filigrankonstruktionen.

Bei 2.500 m² vermietbare Bürofläche kein unwesentlicher Faktor für die Wirtschaftlichkeit einer Immobilie.