Wasserablaufbohrungen werkseitig vorbereitet

Innovation im Werk BRESPA in Schneverdingen

Die industrielle Fertigung und die richtige Betonrezeptur ermöglichen es, dass mit Spannbeton-Fertigdecken - je nach Deckenquerschnitt - bis zu 50% des Betons und 80% des Stahls gegenüber massiven Betondecken eingespart werden.

„Neben den enormen Materialeinsparungen in der Decke selbst wirken sich die geringen Deckenlasten natürlich auf alle tragenden Bauteile aus, bis hinunter zu den Fundamenten“, erläutert Geschäftsführer Predrag Gataric. „Während der Bauphase, solange das Gebäude noch nicht abgedichtet ist, kann sich Regenwasser in den Hohlkammern der Decken sammeln. Dieses Wasser muss sofort wieder abfließen können“.

 

Dafür hat DW SYSTEMBAU im Werk Schneverdingen die Arbeitsprozesse verändert. „Wir können ab sofort allen Kunden gewährleisten, dass mindestens 90% aller Wasserablaufbohrungen offen sind, wenn die Platten auf die Baustelle kommen“, so Predrag Gataric weiter. „Wir wollen unseren Kunden die Deckenmontage so einfach wie möglich machen. Eine unterseitige Sichtkontrolle bleibt nach der Verlegung weiterhin zwingend erforderlich, das nachträgliche Öffnen verschlossener Wasserablaufbohrungen wird allerdings weitgehend entfallen.“