BRESPA®-Klimadecken für die Universität Bochum

 

 

Unis sind Vordenker und was liegt da näher als innovative Produkte zum Einsatz zu bringen.

Aktuelles Beispiel ist die Ruhr-Universität Bochum: In den neuen Gebäuden ID und IDN, in denen  Laborräume, Büros, Seminar- und Übungsräume sowie ein Hörsaal, eine Bibliothek und eine Cafeteria untergebracht sind, wurden 19.500 m² BRESPA®-Klimadecken in den Dicken 26 cm und 32 cm eingebaut.

Die Energieeffizienz von Gebäuden erhöhen

Das Niedertemperatursystem erhält seine geothermische Energie aus 130 m Tiefe und die großen Speichermassen des Betons dienen zum gleichmäßigen Kühlen oder Wärmen der Räume. Mit diesem Deckensystem wurden die Anlagen- und Betriebskosten deutlich gesenkt und die Energieeffizienz der Gebäude erhöht. Zusätzlich wurden auch noch 4.500 m² BRESPA®-Isodecken als Sohlplatten geliefert.

Zustimmung im Einzelfall für die BRESPA®-Klimadecken

Auftraggeber war die MBN Bau AG aus Georgsmarienhütte, Fachplaner waren das Büro Rohling AG (pbr) aus Osnabrück. Da für BRESPA®-Klimadecken die Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung der Spannbeton-Fertigdecken nicht gilt, wurde beim Ingenieurbüro Hegger + Partner in Aachen ein Gutachten in Auftrag gegeben und die Zustimmung im Einzelfall erwirkt.

Zurück