Fortbildungsveranstaltung an der Baukammer Berlin

Dienstag, 1. September 2020

Klimafreundliches Bauen mit Beton – die Bauindustrie im Wandel?

Der Bau- und Immobiliensektor ist von den Klimaschutzzielen stark betroffen. Rund 35% der Treibhausgasemissionen werden aktuell durch den Gebäudesektor verursacht. Im Klimaschutzplan der Bundesregierung wird daher gefordert, dass der Gebäudesektor bis 2030 seine CO2-Emissionen um 66% im Vergleich zum Jahr 1990 reduziert.

Weil größere Einsparpotentiale durch mehr Energieeffizienz in der Anlagentechnik und erhöhte Dämmstandards nicht zu erwarten sind, muss sich der Focus im Bausektor, will man Schadstoffemissionen senken, auf die Herstellung und Instandhaltung der Konstruktion richten.

Betrachtet man das Gebäude aus Materialsicht, dann stammen 82 % der Treibhausgasemissionen aus dem verbauten Beton und weitere 8 % aus dem Bewehrungsstahl.

Grund genug, mehr über einen verantwortungsvollen Umgang mit Beton im Hochbau zu erfahren und Einsparpotentiale zu kennen.


Diese Weiterbildungsveranstaltung vergleicht Betonfertigteile mit Ortbetonlösungen, insbesondere Spannbeton-Fertigdecken gegenüber Ortbetondecken und konstruktiven Betonfertigteile aus Leichtbeton gegenüber Ortbetonprodukte, hinsichtlich
    • ihren ökologischen Fußabdrücken
    • ihren statischen Möglichkeiten und Grenzen
    • ihren konstruktiven Möglichkeiten und Grenzen
    • ihren architektonischen Möglichkeiten und Grenzen

Für DW SYSTEMBAU referieren Holger Löbig und Dipl.-Ing. Architekt Hartmut Fach, für Tinglev Elementfabrik GmbH werden Anja Knoll und Franko Pade vortragen.

Veranstaltungsort: Baukammer Berlin, Heerstraße 18/20, 14052 Berlin

Weitere Informationen und Anmeldung hier.

Zurück